Gesundheitsförderung

Ausgangslage

Die Kinder unserer Schule stammen zu einem erheblichen Teil aus dem Stadtzentrum, wo die Möglichkeiten sich nachmittags mit anderen Kindern draußen auszutoben und zu spielen, begrenzt sind. Fehlende Spielmöglichkeiten führen oft zu übermäßigem Medienkonsum. Die Teilnahme an außerschulischen Veranstaltungen, wie sie etwa von Sportvereinen angeboten werden, ist angesichts der häufig engen finanziellen Ausstattungen und auch der Bildungsferne vieler Familien eher die Ausnahme.

Die Ernährungsgewohnheiten im familiären Bereich sind häufig durch Fertigprodukte und Fastfood gekennzeichnet. Auch das mitgebrachte Frühstück lässt darauf schließen, dass nicht alle Eltern Wert auf eine gesunde Ernährung legen. Folge ist eine Übergewichtigkeit vieler Schülerinnen und Schüler. Die jährlich stattfinden Zahnuntersuchungen lassen darüber hinaus auf mangelhafte Zahnhygiene schließen.

Die Spandauer Schule stellt sich der Aufgabe, dem Bewegungsmangel und der Ernährungssituation unserer Kinder durch ein Konzept, das die Gesundheit der Kinder in den Blick nimmt, entgegenzuwirken.

Das Konzept besteht aus drei Säulen:

Pausensport

Ein Element ist der Pausensport. In jeder Klasse wird eine Spielekiste vorgehalten, aus der die Schülerinnen und Schüler sich Pausenspiele ausleihen können. Diese Kiste wird einmal jährlich vom Förderverein mit Wurf- und Fangspielen, Springseilen und dergleichen aufgefüllt. Außerdem gibt es zwei Tischtennisplatten, Balancierbalken, eine Torwand, Reckstangen und ein Klettergerüst.

Im Nachmittagsbereich stehen darüber hinaus Fahrzeuge, Stelzen, Drehscheiben und vielfältige andere Geräte zur Verfügung, die Kinder dazu anregen, ihre motorischen Fähigkeiten zu erproben und sich durch Bewegung einen Ausgleich zum eher bewegungsarmen Vormittagsunterricht zu schaffen.

Bewegung im Unterricht

Bewegung sollte als ein Element des Unterrichts mit eingeplant werden. Zu lange andauerndes Stillsitzen verursacht auf Dauer eine Reduzierung von Aufmerksamkeit und führt zur Ermüdung.

Solche Bewegungselemente können in Zusammenhang mit den Unterrichtsinhalten stehen, können aber auch bei Bedarf eingeschoben werden (siehe Karteien)

Gesunde Ernährung

Schon am ersten Elternabend nach der Einschulung werden die Eltern darauf hingewiesen, dass gesunde Lebensmittel ins Pausenfrühstück gehören, damit die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der Kinder erhalten bleibt. Süßigkeiten sowie süße Säfte sollten weggelassen werden. Nur zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen dürfen Süßigkeiten mit zur Schule gebracht werden. Das gemeinsame Schulfrühstück ist ein geeigneter Anlass, die gesunde Ernährung zu thematisieren.

Seit 2010 nimmt die Spandauer Schule am Schulobstprogramm des Landes NRW teil. Dreimal wöchentlich – montags, mittwochs und freitags – wird die Schule mit frischem Obst und Gemüse beliefert. Dieses wird so auf die Klassen verteilt, dass jedem Kind 100 g Obst oder Gemüse angeboten werden kann.

Im Unterricht werden viele Themen rund um die Ernährung und den menschlichen Körper behandelt:

1. Klasse: gesundes Frühstück, Obst und Gemüse, Zahnhygiene

2. Klasse: Die fünf Sinne

3. Klasse: zahngesunde Ernährung

4. Klasse: Mutterschaft und Geburt, Pubertät und Hygiene

 

Unsere Mittagsverpflegung

Den Kindern, die in der OGS angemeldet sind, wird mittags ein warmes Essen angeboten. Der Aspekt der Gesundheit spielt hier eine wichtige Rolle, indem auf Ausgewogenheit in der Zusammenstellung der Speisen geachtet wird.

Außerschulische Unterstützung

Das Gesundheitsamt ist maßgeblich an der Vermeidung von Gesundheitsbeeinträchtigungen beteiligt.

  • Schuleingangsuntersuchung der zukünftigen Erstklässler
  • jährlicher Besuch des Schulzahnarztes
  • jährliche Unterrichtseinheiten zur Zahnprophylaxe in allen Klassenstufen

Der Arbeitskreis Zahngesundheit (AOK/Schulamt) führt auf Einladung der Schule jährlich Unterrichtsbesuche mit dem Schwerpunkt „Zahngesunde Ernährung“ für alle Jahrgangsstufen durch. In der ersten Stunde wird entsprechend der Altersstufe in spielerischer Form eine theoretische Ernährungseinheit mit den Kindern erarbeitet. In Stationen lernen die Kinder die Kinder die Bedeutung einer gesunden Ernährungsweise insbesondere in Hinblick auf die Zahngesundheit und das Schulfrühstück kennen. In der zweiten Stunde bereiten die Kinder nach den erarbeiteten Kriterien gemeinsam ein Pausenbrot zu, das anschließend verzehrt wird.

Verantwortung der Eltern

In der Verantwortung der Eltern liegt es

  • den Kindern Vertrauen entgegenzubringen, durch Lob zu ermutigen und Zeit in die Kinder zu investieren
  • ihren ein gesundes Frühstück anzubieten
  • auf ausreichenden Schlaf und Bewegung zu achten

Es wird selbstverständlich vorausgesetzt, dass ein krankes Kind zu Hause betreut wird. Kinder die von Läusen befallen sind, haben so lange dem Unterricht fern zu bleiben, bis sie nachweislich läuse- und nissenfrei sind.